Archiv für die Kategorie „Helmut-Frenz-Preis“

Preisträger 2020 – Rap for Refugees

Leandro Putra Manredjo von der Ida Ehre Schule eröffnet den Festabend mit einem hinreißenden Gesang.

Claudia Dreyer, die Vorsitzende des Kirchengemeinderates der Kirchengemeinde Eimsbüttel,begrüßt die Gäste und feiert mit ihren Worten die Bedeutung des Helmut-Frenz-Preises für ihre Kirchengemeinde, für die Zusammenarbeit mit dem Ida Ehre Kulturverein und für die Engagierten in der Gesellschaft.
Hansjürgen Menzel-Prachner, der Vorsitzende des Ida Ehre Kulturvereins, freut sich über die Vergabe des Helmut-Frenz-Preises nun schon zum vierten Mal, hier mit Helmut Kirst, Pastor in der Kirchengemeinde. Beide sind Initiatoren des gemeinsamen Preises.
Die glücklichen Preisträger 2020, der Verein Rap for Refugees: Ata Anat und in Vertretung für Jan Holler Petra Kloock
Fanny Dethloff, die ehemalige Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche und Mitglied der Jury, betont in ihrer Laudatio die besondere Wirkung des Vereins, die zugleich Halt und Haltung für die Jugendlichen unterstützt. Seine aktive Teilhabe und seine kreative, widerständige Haltung ist in unserer Gesellschaft wichtiger denn je. Und so ist für den Vorsitzenden, Ata Anat, die Maxime des ehemaligen Sklaven und Kämpfers für die Menschenrechte Frederick Douglass ein Leitmotiv: „Es ist einfacher, Kinder zu erziehen als gebrochene Erwachsene zu reparieren“
Herzlichen Glückwunsch, Rap for Refugees!
Die jüngsten Rapper vom Verein Rap for Refugees zeigten mit ihrem bejubelten Auftritt, wie wirksam der Verein arbeitet.
Philip Schlaffer vom Verein Extremislos e.V., einer der Nominierten für den Preis, spricht über sein Engagement für Jugendliche, um sie stark gegen die Einflüsse von Extremisten zu machen .
Wolfgang Schoen vom Verein Hilfsbrücke Hamburg-Bosnien, ein weiterer Nominierter, schildert eindrucksvoll das Engagement seines Vereins für Jugendliche in Bosnien.
Jelena aus der Profilklasse 9c Musik/Theater der Ida Ehre Schule begeisterte mit ihrer Bearbeitung eines bekannten Klavierstücks.
Das sind sie: die Preisträger und die Nominierten 2020
Die Helmut-Frenz-Preis Initiatorinnen und Initiatoren danken der Jury für ihr Engagement:(v.l.) Peter Daschner, Martina Bäurle, Fanny Dethloff, Edgar Mebus (Navina Sundaram war leider krank)
Ein großes Dankeschön geht an die Kochgruppe der Apostelkirche, die die Gäste mit genussvollen Häppchen verwöhnt hat.

Auf der Veranstaltung kommt ein Spendenbetrag von 1080€ für die beiden nominierten Vereine zusammen, danke allen Spenderinnen und Spendern und herzlichen Glückwunsch an Extremislos e.V. und Hilfsbrücke Hamburg-Bosnien e.V.

Photos: Mandy Privenau

Danke auch an die Vorbereitungsgruppe für den Helmut-Frenz-Preis:

Jürgen Schmücker, Astrid Barth, Helmut Kirst und Paul-Gerhard Roth (alle Kirchengemeinde Eimsbüttel),

Bernd Peters, Hansjürgen Menzel-Prachner(Ida Ehre Kulturverein),

Christel Menzel-Prachner(Pressebeauftragte)

HELMUT-FRENZ-PREIS 2020

Die Jury des Helmut-Frenz-Preises hat entschieden!

In diesem Jahr sind drei Bewerberinnen bzw. Bewerber für den Preis nominiert:

Extremislos e.V. und Philip Schlaffer

Der Verein setzt sich gegen Hass,Gewalt und Extremismus in Workshops an Schulen und online in einem Videokanal ein.

Hilfsbrücke Hamburg-Bosnien e.V. und Wolfgang Schoen 

Hilfe zur Selbsthilfe: der Verein unterstützt bosnische Jugendliche in Schule und Ausbildung.

Rap for Refugees e.V. und Ata Anat und Jan Holler

Der Verein stärkt in Rap-Workshops die Persönlichkeit und die Integration u.a. von geflüchteten Jugendlichen.

Preisverleihung am 4.2.2020

Der Ida Ehre Kulturverein und die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel laden Sie zur feierlichen Verleihung des Helmut-Frenz-Preises mit anschließendem Empfang

am Dienstag, den 4. Februar 2020 um 19.00 Uhr in die Apostelkirche, Hamburg-Eimsbüttel ein. 

Kontakt: ev.-luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel, Frau Hermann,

Tel. 040/398 09 78 – 30 christuskirche@ev-ke.de