"Redet nicht – sprecht miteinander; seht nicht – schaut" Ida Ehre

Aktuelles

Mikis Theodorakis Canto General

Hamburg 15.9.2024

Am 15.9.2024 um 18 Uhr bringt der Ida Ehre Kulturverein in Kooperation mit der SingAkademie Niedersachsen das einzigartige Oratorium auf die Bühne von Kampnagel.

Seien Sie dabei, wenn 110 Sängerinnen und Sänger, Musiker und Rolf Becker als Rezitator die Musik von Mikis Theodorakis und die Worte von Pablo Neruda erklingen lassen. Der Canto General setzt sich mit seinen Liedern für Menschlichkeit und Freiheit ein.

So ist es folgerichtig, dass für die Arbeit der Menschenrechtsorganisation peace brigades international https://pbideutschland.de/ geworben wird und Spenden gesammelt werden. Das Mandat von pbi ist die Schaffung und Wahrung von Handlungsspiel­räumen für Frieden und den Schutz der Menschenrechte, wofür sie mit ihren Freiwilligen in vielen Ländern eintritt.

Im Rahmen der Aufführung wird zum siebten Mal der Helmut-Frenz-Preis an einen Menschen verliehen, der sich mit Mut und Konsequenz für Menschenrechte und gegen Diskriminierung einsetzt.

Eintritt 30€      Einlass 17 Uhr  VVK Kampnagel  Hotline  040 270 949 49 kasse@kampnagel.de und Konzertkasse Gerdes  040 45 33 26/44 02 98 info@konzertkassegerdes.de sowie alle bekannten VVK Stellen 

Aktuelles für 2024

Hans Litten-ein Kämpfer für Menschlichkeit und Frieden

Für Oktober/November 2024 planen wir, gemeinsam mit der Schauspielerin MARION ELSKIS (sie spielt auch die Hauptrolle) das Theaterstück

Der Prozess des Hans Litten von Mark Hayhurst

an eine Hamburger Bühne zu bringen. Hans Litten war der Rechtsanwalt, der Adolf Hitler 1931 vor Gericht brachte und dafür nach 1933 im KZ Dachau ermordet wurde.

Hans Litten, Zeichung von Antonia Bernard

„Hans Litten. Unerschrockener Kämpfer für Menschlichkeit und Frieden. Anwalt und Verteidiger der Unterdrückten“ – so lautet die Inschrift auf der Gedenktafel am Berliner Landgericht. Sowohl die Bundesrechtsanwaltskammer als auch die Rechtsanwaltskammer haben ihren Sitz im Hans-Litten-Haus in der Littenstraße in Berlin.

Mit diesem Theaterstück möchten wir Litten ebenfalls in Hamburg bekannt machen, in Zeiten, in denen Kämpfer für Menschlichkeit und Frieden wieder gefragt sind.

Dementsprechend sind wir dabei, für ca 10 Aufführungen die Finanzierung zu akquirieren. Um das Projekt schließlich zu realisieren, benötigen wir finanzielle Unterstützung! Anfragen bei Stiftungen sind platziert, weitere Unterstützung nehmen wir gern entgegen.